Der Verein family-help

Name und Sitz 

Unter dem Namen „Verein family-help“ besteht ein gemeinnütziger Verein im Sinne von Art. 60 ff. ZGB mit Sitz in Zürich.

Zweck

Der Verein hat insbesondere zum Zweck, Familien und Kinder bzw. Jugendliche in ihrer Entwicklung und in ihrer psychischen Gesundheit zu fördern. Dabei liegt ein besonderer Schwerpunkt auf professionellen präventiven, therapeutischen wie auch (sozial)pädagogischen Projekten und/ oder Massnahmen zur Unterstützung und gesellschaftlichen Integration von Familien mit Kleinkindern, Familien und Kindern in Krisen- oder Ausnahmesituationen sowie nach Migrations- oder Traumaerfahrung. Der Verein fördert zudem die Ausbildung angehender und qualifizierter Fachkräfte für die Bereiche Prävention, Psychotherapie und Sozialpädagogik im obigen Tätigkeitsbereich. Nach Möglichkeit fördert der Verein auch die fachliche und wissenschaftliche Auswertung und Weiterentwicklung der geleisteten Tätigkeiten.

Der Verein ist unabhängig und verfolgt keine politischen oder religiösen Ziele.

Ziele

    Förderung der psychischen Gesundheit von jungen Familien und jugendlichen Flüchtlingen, damit anstehende Entwicklungsschritte wieder bewältigt werden und eine Integration in unsere Gesellschaft gelingt.

    Ausbildung angehender, bereits qualifizierter Fachkräfte für die Bereiche Prävention und Psychotherapie im obigen Tätigkeitsbereich.

    Supervision für Fachleute in Psychotherapie für Kinder, Familien und Kleinkinder

    Entstehung

    Vor einigen Jahren entstand im fachlichen Austausch zwischen Sandra Rumpel, Antonia Stulz-Koller und Anna von Ditfurth die Idee, eine niederschwellige Anlaufstelle für Familien mit kleinen Kindern aufzubauen sowie gemeinsam nach fachlich adäquaten Antworten auf die aktuelle Situation von traumatisierten (Flüchtlings-)Kindern und Familien zu suchen. Alle drei Fachfrauen sind seit vielen Jahren in der psychotherapeutischen Arbeit mit Familien, insbesondere auch mit Familien mit Säuglingen und Kleinkindern und Familien nach Fluchterfahrungen sowie in der Ausbildung und Supervision von angehenden TherapeutInnen tätig.

    Im Dezember 2015 gründeten sie als ersten Schritt die baby-hilfe zürich und mieteten dazu ab März 2016 Praxisräume an der Kasinostrasse 5 in Zürich. Ungewöhnlich charmant, eignet sich das kleine alte Häuschen mit Garten in einem ruhigen Wohnquartier besonders gut, um Familien und Kindern in Krisen eine geborgene und tragende Atmosphäre anzubieten (www.baby-hilfe-zuerich.ch). 

    Auf Grund der geopolitischen Lage und der erschütternden Studienergebnisse über die seelische Gesundheit von Mütter mit Flüchtlingserfahrung und deren Kleinkinder wurde ein zweites Projekt aufgebaut. Das Gruppenprojekt für Schwangere und Mütter mit Säuglingen und Kleinindern wurde ins Leben gerufen - u.a. unterstützt von Frau Professor Marianne Leuzinger-Bohleber, die in Deutschland das Integrationsprojekt „ERSTE SCHRITTE“ entwickelt hat.

    Das dritte Angebot für Jugendliche Flüchtlinge unter 18 Jahren entstand aufgrund der Erfahrungen in Therapien von Migrationskindern und -familien sowie nach langer Zusammenarbeit mit anderen Psychotherapeutinnen und Therapeuten, die mehrjährige Berufserfahrung in der Arbeit mit Gruppen belasteter Jugendlichen mit Migrationshintergrund mitbringen.

    Im Januar 2017 wurde der Verein family-help (www.family-help.ch) gegründet, unter dessen Dach die drei Bereiche zusammengefügt werden und der ein Gefäss bietet, um in kommenden Jahren das Team von Fachleuten zu erweitern und die obigen Projekte gedeihen und bei Bedarf weitere notwendige Projekte entstehen zu lassen.